26. Februar 2024

Hotel & Seminarkultur Wesenufer - immer wieder schön

Ich gebe es zu, ich habe mich sehr darauf gefreut, wieder einmal nach Wesenufer zu fahren und dem Team im Hotel über die Schulter schauen zu dürfen.

Dass sich der Frühling an diesem Tag auch noch zeigte, war mein Superbonus 😉

In das 16. Jahr seines Bestehens startet das Hotel heuer bereits. Wenn ich zurückdenke, wie alles begann und was daraus wurde, ein jährlicher Fixstarter bei Preisverleihungen in der Hotellerie, Vorzeigeprojekt und bis dato erstes und einziges Inklusionshotel Österreichs, dann kann man schon richtig stolz darauf sein.

Ich treffe mich mit Claudia Pauzenberger, sie ist als Stellvertreterin der Hotelleitung Margarete Durstberger zuständig für Marketing und Veranstaltungsmanagement. Sie öffnet mir die Türen, um hinter die Kulissen des Hotelbetriebs zu schauen.

Alles beginnt mit einem wie immer herzlichen und freundlichen Empfang an der Rezeption. Das Haus ist auch an diesem Tag gut gefüllt, Seminarteilnehmer*innen strömen aus und rund um die Veranstaltungssäle. Bei Unternehmen und pro menteOÖ-internen Meetings und Kursangeboten verlassen sich die Gäste auf das Know-How und das professionelle Miteinander im Hotel & Seminarkultur Wesenufer. Aktuell bilden 40 Mitarbeiter*innen, drei Zivildiener und vier Lehrlinge zusammen mit 48 Teilnehmer*innen ein unschlagbares Team.

Ich weiß nicht, ob es den Sonnenstrahlen und nahenden Frühlingsgefühlen geschuldet ist, aber die Stimmung an diesem besonderen Ort der Lebensfreude wirkt geradezu ansteckend. Lachende Gesichter, bunte Geschichten und eine Begegnung auf Augenhöhe. Schnell sind auch ein paar fleißige Bienen gefunden, die sich bei der Arbeit ablichten lassen, damit ich diese Impressionen an dich weitergeben kann.

Und es ist immer viel zu tun, damit es rund läuft im Hotel. Planung und Aufgabenverteilung spielen dabei eine ebenso gewichtige Rolle, wie die Erledigung der Aufgaben an sich, im Garten, auf der Etage, im Service und in der Küche. Wesenufer ist einen Besuch wert, nicht zuletzt, weil demnächst die Eröffnung des Resonanzweges ansteht, dessen Ausgangspunkt Wesenufer ist und auf dessen Weg sich unterschiedliche Kraftplätze nach den Elementen erleben lassen. Das Hotel Seminarkultur Wesenufer liegt direkt neben der Donau und am Radweg, der Wanderweg Donausteig ist einen Sprung entfernt.

Ein paar Tage Wesenufer, das fühlt sich an wie Detox für die Seele, Entspannung und Abschalten an einem absoluten Geheimtipp in Oberösterreich.
Auch bei Heiratswilligen ist Wesenufer eine Top-Empfehlung.

 

So kann auch ich nach meinem Besuch nur wieder einmal sagen, dass es sich immer auszahlt, an diesem wunderbaren Flecken Halt zu machen, ob auf dem Weg nach Passau, wenn man mit dem Radl unterwegs ist oder für ein paar Tage Kurzurlaub in der Region.

 

Vielen lieben Dank allen, die ich an diesem Tag treffen und kennenlernen durfte, ihr seid ein super Team!

05. Februar 2024

Raus aus der Komfortzone, rein ins Abenteuer(wandern): Was es bringt und für wen es sich eignet – Im Gespräch mit Roland Wiednig

Kürzlich hat mir Roland Wiednig, ein Mitarbeiter von standUp – einem Angebot von pro mente OÖ – sein neuestes Buch „Abenteuerwandern für Körper, Geist und Seele“ zum Schmökern vorbeigebracht. Und was lag näher an einem dieser Winterabende, eingehüllt mit einer Decke und einer Tasse Tee, sich der Lektüre seines Buches zu widmen. Ich bin damit in ferne Welten oder, wie Roland es beschreibt, in ein echtes Abenteuer eingetaucht.

Und ich kann euch sagen: Rolands Buch hat mich wirklich von Anfang an fasziniert, denn auch in mir steckt eine kleine Abenteurerin. 😉

Roland Wiednig
Roland Wiednig

Roland hat in den letzten Jahren einige tausend Kilometer zu Fuß über Stock und Stein, Gebirgspässe und Flüsse und das auch auf fernen Kontinenten abgespult. Ich habe Roland im Anschluss an die Lektüre ein paar Fragen gestellt:

 

Roland, du bist im Dezember 2017 zu deiner bisher längsten Abenteuerwanderung, einmal quer durch Neuseeland mit einer Wegstrecke von – zu Fuß! - über 3000 km, aufgebrochen. Was hat dich dazu bewogen?

 

Der Anlass war eine Erkrankung. Diese hat mich dazu bewegt, meine Komfortzone hinter mir zu lassen und mich gänzlich auf Neuland zu begeben. Ich habe mir ein halbes Jahr Auszeit dafür genommen. 

Was braucht es deiner Meinung nach, um sich auf eine Wanderung dieser Dimension vorzubereiten und sie auch durchzuziehen?

Du musst bereits vorab realistisch planen. Denn eine Abenteuerwanderung ist keinesfalls ein unreflektiertes und kopflosen Hinstürzen in eine Gefahrensituation. Auch während der Wanderung brauchst du ein hohes Maß an Risikokompetenz und Eigenverantwortung. Die richtige Ausrüstung, der Blick aufs bevorstehende Wetter, die realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und WanderpartnerInnen sind unabdingbar.

 

Eine Wanderung in dieser Größenordnung macht man ja nicht alle Tage …

Ja, und das bedeutet, wenn man sich erstmals auf eine Abenteuerwanderung einlässt, braucht man vor allem viel Mut. Denn häufig betreten wir dabei Neuland. Es ist ein Schritt ins Unbekannte. Wir müssen uns bewähren. Sich auf ein Abenteuer einzulassen, ist die Entscheidung einen eigenen, außergewöhnlichen und besonderen Weg zu gehen, abseits vom Mainstream und von vermeintlicher Sicherheit. Das ist wirklich außergewöhnlich.

 

In deinem Buch beschreibst du ausführlich die breite Palette der gesundheitlichen Vorteile, die das Abenteuerwandern bietet.

Wandern, Abenteuer und Naturerlebnisse sind Komponenten, die eine ganz besondere Wirkung auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben. Die Mischung aus diesen Faktoren beschert uns unvergessliche Erlebnisse, stärkt unseren Körper und Geist, macht uns glücklich und zufrieden und wird uns auf positive Art und Weise nachhaltig prägen.

 

Danke lieber Roland fürs Gespräch und um mit Rolands Worten zu schließen: Wenn wir uns zu einer Abenteuerwanderung entschließen, müssen wir keine Heldin oder kein Held mit Superkräften sein. Allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass wir uns danach nicht als Heldin oder Held fühlen!

 

Mehr möchte ich hier jedenfalls nicht verraten … Habe ich dein Interesse an Rolands Buch geweckt?

Dann gebe ich dir gerne noch einen Tipp:

Roland Wiednig wird am Weltbuchtag, den 23.04.2024, sein Buch in unserer Linzer Buchhandlung BUCHplus persönlich vorstellen! 

Diejenigen, die nicht bis dahin warten können: Bei BUCHplus könnt ihr das Buch auch bestellen! 

 

© Fotos: Roland Wiednig

22. Jänner 2024

Feuer und Flamme für die lunch.box

Drei tolle Frauen und ein küchenbegeisterter Praktikant schaukeln derzeit die Kantine der Zentrale von pro mente OÖ in Linz.
Bis zu acht Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren haben im Rahmen dieses Angebots die Möglichkeit, in ihrer Entwicklung zu wachsen und nach einer Trainingszeit von einem Jahr in eine für sie geeignete Aus- oder Weiterbildung oder einen Beruf einzusteigen. Es geht darum, Kompetenzen rund um das Thema Gastronomie zu erwerben, aber auch Lebenskompetenz, Kochen, einen Haushalt führen und mit Menschen in Kontakt kommen. Narben aus der Schulzeit, eine psychische Erkrankung, die Pubertät an sich – hier kommt recht viel zusammen.

 

Marion, Sita, Stella und Benni sind aber immer zur Stelle und lassen nichts anbrennen, nicht am Herd und schon gar nicht, wenn es um das Wohl IHRER Jugendlichen geht. Die jungen Menschen sind im Fokus der lunch.box.
Wenngleich aber nicht vergessen wird, dass auch das täglich frisch zubereitete Mittagessen für die Gäste geradezu lebensnotwendig sein kann
😉
Hat man sich für den Tag X sein Mittagessen reserviert und freut sich schon darauf, gibt es dann doch einen kleinen Hieb in den leeren Magen, falls aufgrund von Krankheit o.ä. überraschend die Küche kalt bleiben muss. Zum Glück für alle Beteiligten ist das aber eher die Ausnahme.
Dafür sorgt das Team, dass alle zusammenhalten und die lunch.box von Montag bis Donnerstag pünktlich aufsperrt. Am Montag stellt das AusbildungsFit Vormodul freiraum sicher, dass die Teller aller Gäste voll sind. Gekocht wird jeweils für 30 Personen, da auch die Jugendlichen und das Team nach getaner Arbeit zusammensitzen und miteinander essen. Platz ist für 20 Gäste.

Der Tag beginnt für gewöhnlich um 8:30. Da wird besprochen, welche Speisen vorzubereiten sind, die Aufgaben werden verteilt, manchmal fehlt noch die eine oder andere Zutat, die es einzukaufen gilt. Wer ist an diesem Tag in der Küche, wer im Service, wer am Herd, wer in der Vorbereitung. Alles hat seinen gut durchdachten Ablauf und Plan. Dann wird gekocht und gemacht bis die Gäste kommen, dann der Ansturm und nachher das gemeinsame Essen und Aufräumen. Gegen 15:00 kehrt wieder Ruhe ein.
Schön für Team und Jugendliche ist es, so hörte ich, dass es in der lunch.box – einem von fünf Angeboten der AusbildungsFit-Standorte von pro mente in Oberösterreich – für die Mühen der Arbeit unmittelbar Feedback gibt. Ein zufriedenes Lächeln der MitarbeiterInnen der Zentrale, die nach der Nachspeise gestärkt zurück an die Arbeit gehen, ein „danke, guat war‘s wieder“ vom Geschäftsführer oder „wann gibt’s das wieder, das hat super geschmeckt“ von der Kollegin, die seit Jahren Stammgast in der lunch.box ist, geht runter wie warme Schokosoße
😉
Was den Gästen oft verborgen bleibt, ist das, was sich noch alles rund um ein Tagesgericht abspielt, Entwicklung, Coaching, Reflexion von jungen Menschen, ihre Geschichten kennen und verstehen. Immer an sie glauben, wenn sie selbst gerade alle Hoffnung an sich verloren haben.

Also denkt dran, liebe Gäste der lunch.box, hinter Erdäpfel-Käse-Laibchen mit Dip und Zitronentarte mit Heidelbeerspiegel steckt viel mehr als das, was ihr auf euren Tellern habt.
Danke an Martin Heim für das Gespräch und danke an die HeldInnen der Küche, die alles in Bewegung setzen, damit es am L1 kein Magenknurren geben muss.

 

Weitere Infos zu den AusbildungsFit Angeboten gibt es hier:
https://www.promentejugend.at/portfolio-item/ausbildungsfit-work-box/

08. Jänner 2024

Winterfest im KunstRaum Goethestrasse xtd

Team Personalverrechnung pro mente OÖ; Foto: © Reinhard Winkler
Team Personalverrechnung pro mente OÖ; Foto: © Reinhard Winkler

Am 7.12.23 wurde vom KunstRaum Goethestrasse xtd zum Winterfest eingeladen. Weiß ist die Farbe des Winters, das traf heuer ja auch zu, da wir für kurze Zeit endlich einmal wieder wirklich viel Schnee hatten, daher erschienen fast alle Gäste in heller oder weißer Kleidung. In zauberhafter Atmosphäre wurde man herzlich von Susanne Blaimschein empfangen und durch die „Winterlandschaft“ geführt. Ein Highlight war, sich in einer „Schneekugel“ fotografieren lassen zu können. Jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer wurde als Erinnerung ein wunderschönes Porträt-Foto übermittelt. Das ließ sich auch das Personalverrechnungsteam nicht entgehen und stieg gemeinsam in die „Schneekugel“. 

Bei weihnachtlicher Livemusik und gemeinsamen Singen wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt. Es gab Selbstgebackenes, alkoholfreien Punsch und eine Suppe, die den Gästen hervorragend schmeckte. Künstlerisch betätigen konnte man sich am Zeichentisch, an dem gemeinsame Kunstwerke entstanden, bei denen jeder einen Teil beitragen konnte. Dadurch entstanden lustige weihnachtliche Gemeinschaftsbilder. Die vielen Gäste plauderten, lachten, sangen, malten und genossen die gemeinsame Zeit ohne Hektik und Stress.

Foto: © Reinhard Winkler
Foto: © Reinhard Winkler

Auch nicht fehlen durften die „KunstRaum-Katzen“, die zuletzt als Weihnachtskatzen im Einsatz waren. Die überdimensionalen Objekte sind seit 2011 mit einer enormen Resonanz im Einsatz und haben einen starken Wiedererkennungsfaktor. Bei Festivals, Aktionen im öffentlichen Raum, bei Filmdrehs oder Ausstellungseröffnungen sowie in PatInnenschaften und bei Installationen im Schauraum des KunstRaum Goethestrasse xtd sind diese besonderen Katzen zu sehen. Sie bringen Zauber in den Alltag und möchten auch im Jahr 2024 für viel Lachen, Spaß und Lebenslust sorgen - ganz nach meinem Motto "Liebe das Leben"!

07. Dezember 2023

Zauberhafter Adventmarkt im Milchhof

Ein zauberhaftes Erlebnis hatte ich am 30. November beim Adventmarkt im Alten Milchhof in Linz. Schon beim Betreten des Marktes wurde ich von sehr freundlichen und liebenswerten Menschen und weihnachtlichen Düften empfangen. An jedem Stand erwarteten mich handgefertigte Schätze, die das Engagement und die Hingabe ihrer SchöpferInnen ausstrahlten. Besonders beeindruckt hat mich die große Vielfalt an selbstgebastelten Kunstwerken. Von kunstvollen Keramikarbeiten, handgemachten Seifen bis hin zu Honiggläsern und Büchern gab es eine breite Palette an individuellen Geschenkideen. Auch Bilder und Zeichnungen zierten die Stände. Es war mir eine echte Freude, die Werke zu betrachten und mich von ihrer Buntheit, Einzigartigkeit und Schönheit verzaubern zu lassen. Die wolligen Socken und Handschuhe an einem benachbarten Stand verströmten Gemütlichkeit. Die sorgfältig gefertigten Stücke waren nicht nur praktisch, sondern auch echte Hingucker. Dann durfte ich auch noch Skulpturen aus Holz bestaunen. Es ist für mich immer wieder faszinierend zu sehen, wie aus einem Stück Holz solch kunstvolle Werke entstehen können. Ich durfte bei den Ständen mit sehr liebenswerten Menschen plaudern wie zum Beispiel mit Romana, Thomas, Markus, Michael, Lisa, Josef und Markus. Auch ein Foto durfte ich von ihnen machen.

Insgesamt war der Besuch auf dem Adventmarkt im Alten Milchhof für mich eine wunderbare Einstimmung auf die festliche Jahreszeit - mit liebevoll gestalteten Produkten, mit positiver Atmosphäre und vor allem mit herzlichen Begegnungen mit Menschen, die miteinander diesen Adventmarkt möglich machen!

23. November 2023

Zu Besuch am Marktplatz Lebensnetze 2023

Juchhu, am Dienstag, 14. November 2023 war es soweit: Der so genannte „Marktplatz Lebensnetze“ fand zum 14. Mal statt und ich durfte einige teilnehmende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von pro mente OÖ und strada OÖ zu diesem tollen Event begleiten. Für manche von ihnen war es wie für mich das erste Mal, aber auch bereits routinierte Verhandler:innen waren mit von der Partie. Für die diesjährige Veranstaltung wurde die Raiffeisen-Arena am Linzer Froschberg in einen gut besuchten Marktplatz verwandelt. Es herrschte reges Treiben, die Verhandlungsgespräche führten zu vielen tollen Kooperationen zwischen sozialen Institutionen und Wirtschaftstreibenden.

Ja, was ist denn nun besonders an diesem Marktplatz und was findet Sophia so toll daran?“, werdet ihr euch jetzt dennoch fragen. Beim Marktplatz Lebensnetze geht es nicht um Geld. Vielmehr werden Angebot und Nachfrage an Waren, Dienstleistungen, Know-how etc. diskutiert und somit wertvolle Partnerschaften zwischen Wirtschaftsunternehmen, Verbänden, Kommunen etc. und gemeinnützigen Organisationen ermöglicht. Ihr könnt euch das so vorstellen, dass ein Unternehmen z.B. anbieten kann, die Ausstattung eines Fahrzeuges einer sozialen Einrichtung zu optimieren und dafür als Gegenleistung gerne einige Kilogramm Kekse annimmt. Aber das ist nur ein Beispiel von vielen! Der Marktplatz Lebensnetze ist also ein zwangloser, niederschwelliger Treffpunkt für diejenigen, die Hilfe für zukünftige oder bestehende Projekte benötigen und jene, die dazu gerne ihre Unterstützung anbieten. 

pro mente-Mitarbeiterin Johanna Nöbauer (li) am Verhandlungstisch der OÖ. Thermenholding GmbH
pro mente-Mitarbeiterin Johanna Nöbauer (li) am Verhandlungstisch der OÖ. Thermenholding GmbH

Ich konnte bei meinem Besuch beobachten, wie wertschätzend und auf Augenhöhe zwischen den jeweiligen Partnerinnen und Partnern verhandelt wurde. Auch meine Begleiterinnen und Begleiter von pro mente OÖ und strada OÖ konnten einige tolle Abschlüsse für ihre Klient:innen erzielen. Deshalb sind nun auch so schöne Erlebnisse wie Schifffahrten und Thermenbesuche für die Klientinnen und Klienten möglich, um nur zwei Beispiele zu nennen. Solche Aktivitäten sind aufgrund der hohen Kosten sonst kaum möglich, steigern die Lebensfreude aber enorm! Ich freu mich so für alle Beteiligten – DANKE!

09. November 2023

Liebe das Leben-Shop Neuzeug - hier ist der Name Programm

Weil ich euch zuletzt auf einem Streifzug durch das Sortiment und die Leistungsangebote des ATZ Buchplus in Linz mitgenommen habe, ist mir dabei sofort eingefallen, dass ich euch noch gar nicht von meinem Besuch im Liebe das Leben – Shop in Neuzeug (Bezirk Steyr-Land), einem weiteren Angebot aus dem Geschäftsfeld Arbeit von pro mente OÖ, erzählt habe.

 

Ja, es gibt tatsächlich einen Liebe das Leben – Shop! An einem schwülen Sommertag im Juli hatte ich endlich wieder einmal Zeit nach Neuzeug in der Nähe von Sierning zu fahren. Neben einer Postpartnerstelle sowie einem direkt angrenzenden Second Hand – Laden für Damenmode ab Größe 34 betreibt pro mente OÖ am gleichen Standort in Neuzeug auch ein buntes und liebevoll gestaltetes Geschäft ganz unter dem Motto „Liebe das Leben“!

All das wird im Rahmen einer Fähigkeitsorientierten Aktivität angeboten. Die Klient:innen können somit ihren Bedürfnissen, Stärken und Interessen angepasst in einer herzlichen, unterstützenden Atmosphäre und ohne Leistungsdruck in unterschiedlichen Bereichen mitarbeiten. 

Ich sag’s euch, dort geht einem schon beim Reingehen in das Geschäftslokal das Herz auf! Hier ist Lebensfreude pur zu spüren. Die für den Standort verantwortlichen pro mente Mitarbeiterinnen Angelika, Catrin und Heike haben mich sofort herzlich in Empfang genommen, obwohl im Bereich des Postschalters gerade reges Treiben herrschte und es an diesem Donnerstag im Sommer nahezu unerträglich heiß war. Ich hatte das Gefühl, dass sich das Team hier durch nichts aus der Ruhe bringen lässt, die Damen nicht nur einem Beruf, vielmehr einer Berufung nachgehen. Es wird einem soviel Freundlichkeit und Herzenswärme entgegengebracht, dass ich mich bei meinem Besuch auf Anhieb sehr wohlgefühlt habe.

Das ist auch eines der Ziele des pro mente – Angebots. Es soll ein richtiger Wohlfühlort für alle sein: ein Ort, an dem ich nicht nur als Klient:in oder Mitarbeiter:in arbeiten und mich weiterentwickeln kann, als Kund:in schöne Kleider sowie Dinge, die das Leben noch schöner machen shoppen oder Postgeschäfte erledigen kann, sondern ich ebenso mal einfach nur bewusst das Leben genießen oder meine Sorgen teilen kann. „Manche Leute kommen mitunter auch nur zum Plaudern und Kaffeetrinken. Da merkt man, wie wichtig gerade am Land die Sozialkontakte sind“, erzählte mir Heike (Mitarbeiterin für psychosoziale Begleitung) bei einem gemeinsamen Rundgang durch die Räumlichkeiten des Standorts.

Was die Auswahl der Verkaufsartikel im Liebe das Leben – Shop betrifft, wird bewusst Abstand genommen von billig produzierter Massenware. Das Sortiment des Geschäfts, in dem sich auch die Postschalter befinden, umfasst allerlei schöne Dinge wie zum Beispiel in liebevoller Handarbeit hergestellte Taschen, im filino Aschach genähte Schürzen, aber auch Bücher, Gewürze und Duftöle. Besonders viel Wert gelegt wird auf den Verkauf von regionalen Produkten – die Duftöle stammen beispielsweise aus Ternberg. Also, ich hätte mir da einiges gefunden zum Verschenken oder auch für mich selbst. Wenn ich allein an die wunderschön illustrierten Bücher denke… Es gibt im Liebe das Leben – Shop eine tolle Auswahl und wirklich vieles zu entdecken!

Auch die Gemeinschaftsbereiche oberhalb des Geschäftslokals und den kleinen Garten hinter dem Haus, in dem regelmäßig Obst und Gemüse für den Eigenbedarf - es wird 2x pro Woche für alle gekocht - geerntet wurde, durfte ich mir ansehen. Besonders angesprochen haben mich dabei die positiven Sinnsprüche und Bilder, die zugleich Ermutigung und Dekoration sind. Auch einige PsychoChecks, die tollen Postermagazine von pro mente, sind mir sofort aufgefallen. 

Neben den Büros, Arbeitsräumen, Küche und Gemeinschaftsraum gibt es zudem so etwas wie eine Wohlfühl-Oase. Dieser gemütlich eingerichtete und gestaltete Raum dient für alle als Rückzugsort. Sei es, weil einem Klient oder einer Klientin gerade alles zu viel geworden ist oder diese:r gar eine Panikattacke zu bewältigen hat oder gerade einfach nur eine Pause in entspannter Atmosphäre gut tut.

Bevor ich mich für heute von euch verabschiede, möchte ich meinen Bericht noch für einen kurzen Aufruf nutzen: Solltest du vorhaben, demnächst einen Abstecher nach Neuzeug zu machen, um dir selbst ein Bild von diesem pro mente – Standort zu machen, nimm doch gleich gut erhaltene Damenbekleidung für den Second Hand - Laden mit, die du nicht mehr benötigst - auch Kommissionsware wird immer gerne angenommen. Der Fortbestand des Ladens ist nur durch regelmäßige Kleiderabgaben gesichert. Die Einnahmen aus dem Verkauf fließen außerdem zu 100% in ein soziales Projekt zur psychischen Gesundheit!

Danke für deine Unterstützung! 😊

 

Hier findest du die Adresse und die Öffnungszeiten:

 

pro mente OÖ

Liebe das Leben – Shop/ Postpartner Neuzeug/ Second Hand - Laden

Sierninghofenstraße 71a

4523 Neuzeug

 

Mo, Di, Mi, Fr von 8.30 - 13.00 Uhr

Do 13.00 - 17.30 Uhr

Für telefonische Rückfragen: 07259/21 01

25. Oktober 2023

Hallo, ihr Botschafterinnen und Botschafter für Lebensfreude

… und alle, die vielleicht noch welche werden möchten! Heute darf ich euch das Arbeitstrainingszentrum Buchplus, ein Angebot von pro mente Oberösterreich, näher vorstellen. Menschen, die unter psychischen Einschränkungen leiden oder eine psychische Krise hinter sich haben, erhalten durch die Arbeits-, Ausbildungs- und praxisbezogenen Trainingsplätze wieder Struktur, Halt, Trost sowie Erfolgserlebnisse, die das Wohlbefinden steigern. 

Wie der Name Buchplus bereits erahnen lässt, dreht sich hier nicht nur alles um Buchhandel und Buchbinderei. An diesem, in der Linzer Südtirolerstraße ansässigen, Standort gibt es wirklich einiges an „plus“ zu bieten! Die vom ATZ Buchplus angebotenen Arbeitsbereiche sind wirklich zahlreich und vielfältig. Dementsprechend umfangreich gestalten sich das Sortiment und Leistungsangebot von Buchplus! Vor allem kreative Köpfe und handwerklich begabte Menschen können sich innerhalb ihres Arbeitstrainings richtig austoben. Eine Leseratte zu sein ist von Vorteil, durch die verschiedenartigen Einsatzbereiche aber nicht zwingend notwendig. Unter dem Namen Buchplus sind folgende Bereiche vereint: Buchhandlung, Buchbinderei, Fachbibliothek pro mente OÖ, Grafikstudio, Lasergravur, Sekretariat, ETB-Verlag (Ersttagsblätter), Reinigung und Kantine. 

Neben dem Ladengeschäft in der Linzer Innenstadt betreibt das ATZ außerdem einen Onlineshop, über den Bücher, Buchbinderei-Artikel, Gravurprodukte und handgefertigter Schmuck aus Papier bestellt werden können. Ich war ganz fasziniert von den vielen tollen Artikeln, die ich beim Stöbern im Shop entdeckt habe. Was mich als Botschafterin für Lebensfreude natürlich besonders begeistert hat: Seit kurzem gibt es im Onlineshop sogar eine eigene liebedasleben!-Kategorie. Hier findest du Produkte für alle, die - genauso wie ich - die Lebensfreude in die Welt hinaustragen möchten. Auf der Suche nach einem tollen Buch oder einer anderen kleinen Aufmerksamkeit für einen lieben Menschen oder dich selbst wirst du im Geschäft oder im Onlineshop mit Sicherheit schnell fündig. Wie wäre es zum Beispiel mit einer schicken, aber dennoch dezenten Baseballkappe mit „botschafter!n für lebensfreude“- Aufdruck auf der Rückseite? Mit jedem Auftrag oder Kauf im Laden trägst du übrigens dazu bei, die Zukunft dieses Angebots von pro mente OÖ abzusichern.

12. Oktober 2023

Erntedank am Erlenhof – reichhaltige Ernte und gemeinsame Erfolge

An einem wunderschönen Spätsommertag, der noch kaum die bunte Blätterpracht des Herbsts erahnen ließ, feierte die Therapiestation Erlenhof heuer ihr alljährliches Erntedankfest. Untergebracht in einem Vierkanthof am Nordrand von Prambachkirchen, blickt der bekannte Standort von pro mente Oberösterreich auf eine über 40-jährige Geschichte zurück und ermöglicht suchtkranken Menschen eine individuell planbare Entwöhnungsbehandlung.

 

Als ich ankam, staunte ich über die reiche Ernte – ein Gutteil der im Rahmen des Fests kredenzten Speisen wurde direkt am Hof produziert und stammte aus der eigenen Landwirtschaft. Kombiniert mit kreativen Tätigkeiten, verhilft die weitreichende Selbstversorgung vor Ort den BewohnerInnen des Erlenhofs zu Erfolgserlebnissen, die sich positiv auf die psychische und soziale Entwicklung auswirken und ein Fundament für einen abstinenten Lebensentwurf formen können. 

Mit dem Erntedankfest feierte man am Erlenhof demnach aber nicht die landwirtschaftlichen Erträge, sondern die Erfolge der KlientInnen auf ihrem Weg in Richtung abstinentes Leben, so Peter Olbrich, Leiter der Therapiestation: „Von unseren Kontakten zu ehemaligen Erlenhof-BewohnerInnen wissen wir, dass die Fähigkeit, Dankbarkeit zu verspüren, einen großen Einfluss auf die Bewältigung einer Suchterkrankung ausüben kann. Durch das Leben mit dem Kreislauf der Natur machen die KlientInnen auch die Erfahrung, Teil eines großen Ganzen zu sein. Sie lernen, mit äußeren Umständen, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen, umzugehen und dabei nicht in alte Abhängigkeitsmuster zu fallen.“ 

 

Aus diesem Grund konnten die BewohnerInnen des Erlenhofs auch Angehörige und FreundInnen zum Erntedankfest einladen und – sofern gewollt – ihnen eine öffentliche Danksagung widmen, etwa für die langanhaltende Unterstützung in schwierigen Phasen. Die Geschichten der KlientInnen, oft auch in Gedichtform vorgetragen, haben mich tief berührt. Besonders bewegend war die stets spürbare Dankbarkeit und Verbundenheit mit dem Erlenhof – einem Ort, an dem ihr Leben eine neue, positive Wendung nehmen konnte. 

 

Ehrengast des Fests war Mag.a Astrid Zehetmair, Abgeordnete zum OÖ Landtag, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Soziales und Beiratsmitglied von pro mente OÖ, die im Zuge der Veranstaltung mit den KlientInnen und MitarbeiterInnen des Erlenhofs in einem regen Austausch stand. Nach den Eröffnungsreden von Peter Olbrich und Mag.a Astrid Zehetmair sowie den Wortspenden der KlientInnen wurde das Buffet eröffnet, es gab Hofführungen, in deren Rahmen man etwa die handgefertigten Kreationen aus der Keramikwerkstatt bewundern und erwerben konnte. Für die musikalische Umrahmung des Fests sorgte eine tolle Band mit einer ehemaligen Klientin als Sängerin.  

 

Nicht zuletzt ist das Erntedankfest am Erlenhof vor allem auch ein Dankeschön an die KlientInnen und ihren Familien- und Freundeskreis, an die MitarbeiterInnen und an langjährige PartnerInnen oder DienstleisterInnen. Ich bin dankbar, dass ich dabei sein durfte und so viele erfreuliche Eindrücke mit nach Hause nehmen konnte. 

02. Oktober 2023

Ein back.up für suchtkranke Menschen

Es ist neun Uhr morgens und ich sitze im Pausenraum des back.up. An diesem Standort von pro mente OÖ in Linz erhalten suchtkranke Menschen niederschwellige Beschäftigungsangebote. Es herrscht rege Betriebsamkeit, während die Aufgaben des Tages besprochen und verteilt werden. Wer zeitgerecht erschienen ist, hat gute Chancen, einen Arbeitsplatz für den Vormittag zu erhalten.

Begleitet von psychosozialem Fachpersonal bietet das back.up den TeilnehmerInnen seit sechs Jahren die Möglichkeit, in verschiedenen handwerklichen und kreativen Bereichen mitzuarbeiten. Das Erleben von Selbstwirksamkeit, die Förderung von Kompetenzen und soziale Integration – all das sind wesentliche Effekte der Beschäftigung für Menschen, die illegalisierte Substanzen konsumieren. Tagesstrukturierung und Entwicklungsorientierung üben einen positiven Einfluss auf die Betroffenen aus.

„Für mich ist das back.up wie eine Familie“, sagt Peter, der seit der ersten Stunde im back.up beschäftigt ist. „Am meisten schätze ich die SozialarbeiterInnen – sie sind immer für uns da, helfen, wenn wir uns nicht gut fühlen und geben uns tolle Aufgaben. Man wird hier so angenommen, wie man ist. Das finde ich schön.“

Im back.up wird eine bunte Palette an Produkten erzeugt, die von Dekorationsartikeln über Kochutensilien und Geschirr bis zu Möbelstücken reicht. Vielen Gegenständen, die eigentlich auf dem Müll landen würden, haucht man in der Werkstatt neues Leben ein.

„Unsere TeilnehmerInnen sprühen richtig vor Ideen, wir probieren vieles aus und so entstehen ganz tolle Produkte, die wir auch vor Ort oder bei Märkten verkaufen“, so Claudia Bernreiter, Projektleiterin von back.up. 

Die große Kunst im Rahmen der Beschäftigungsangebote des back.up ist es, Arbeitsaufträge so zu gestalten, dass sie den KlientInnen zu Erfolgserlebnissen verhelfen. Um das richtige Maß an Anforderung zu finden, muss das Spannungsfeld von Über- und Unterforderung ausgelotet werden. Dabei gilt es, die unterschiedlichen Bedürfnisse und Talente der TeilnehmerInnen ebenso wie eine verminderte physische oder psychische Belastbarkeit mitzudenken.

„Vorrangiges Ziel ist die Stabilisierung der KlientInnen. Viele von ihnen sind immer wieder durch das soziale Netz gefallen. Gleichzeitig (wieder)erlernen unsere TeilnehmerInnen Fähigkeiten, die im Berufsleben gefragt sind – etwa das Übernehmen von Verantwortung, Teamgeist, Pünktlichkeit und vieles mehr. Wir wirken auch unterstützend, wenn es darum geht, einen Lebenslauf zu schreiben oder einen Antrag einzureichen. Das Wichtigste ist allerdings, dass wir immer ein offenes Ohr für individuelle Sorgen und Schwierigkeiten haben“, erzählt Claudia Bernreiter.

Die TeilnehmerInnen schätzen die Atmosphäre, das Arbeitsumfeld und das Zusammengehörigkeitsgefühl im back.up.

„Die geordneten Strukturen und das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun, geben mir sehr viel. Genauso wichtig ist mir aber der Austausch mit den MitarbeiterInnen, zum Beispiel beim gemeinsamen Mittagessen. Man kann einfach mit jedem Problem zu ihnen kommen“, berichtet ein Klient vom Alltag im back.up.

Die kreative Tätigkeit erweitert auch persönliche Ressourcen. Im Wissen um ihre jeweiligen Biografien und Belastungen werden die TeilnehmerInnen dort abgeholt, wo sie stehen. Somit trägt das back.up auf verschiedenen Ebenen dazu bei, dass suchtkranke Menschen ihren persönlichen Herausforderungen gestärkt begegnen können und dadurch oftmals schwierige Lebensumstände wieder Schritt für Schritt in den Griff bekommen. 

21. September 2023

Auf das, was da noch kommt

Das scheint das Motto zweier Kolleginnen aus der Zentrale zu sein, Lucia und Carina, nämlich jenem Teil der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, der für Fundraising und Kooperationen zuständig ist, und sich derzeit mit einem ganz besonderen Projekt beschäftigt.

Es geht um die Konzeptionierung und Realisierung, in weiterer Folge auch um die Bewerbung und das Management des neuen Info-Mobils, das ab kommenden Jahr durch OÖ fahren wird, um das Thema psychische Gesundheit und viele Geschichten von Menschen unter die Leute zu bringen.

Dass es in dem kleinen Team bunt zugeht, denke ich mir schon beim Betreten des Büros. Dieses befindet sich zwar in unmittelbarer Nähe des Linzer Lonstorferplatzes, ist aber derzeit ausgelagert in die Räumlichkeiten der Franckstraße.

Aha, das Magazin PsychoCheck wird hier auch produziert?

Die Ausgaben schmücken die weißen Wände des Büros.

Plakate mit lachenden Tellern? Die gehören zu einer demnächst startenden Kooperation mit Oberösterreichs Gastronomie. Und ein paar Briefe fallen mir noch ins Auge, erste Entwürfe für die große vorweihnachtliche Aussendung an 10.000 bestehende SpenderInnen, die in Vorbereitung ist.

Tja und dann ist da noch der an das Büro angrenzende Seminarraum, der zeitweise so etwas wie eine kreative Spielwiese ist.

Am Boden aufgeklebt sind die Umrisse des Info-Mobils und darin platziert diverses Inventar. Das dient der besseren Visualisierung, wie denn das Mobil innen eingerichtet werden soll, damit Besucherinnen und Besucher sich wohlfühlen und alle wichtigen Informationen über pro mente OÖ und relevante Inhalte bestmöglich abrufen können.

Diskutiert und besprochen wird viel unter den beiden, ob besser die bequemen Sitzgelegenheiten oder doch lieber die Sitzbänke, auf denen dann mehr Personen Platz finden könnten? Macht das Sinn? Was macht Sinn?

Give-aways – ja sicher, aber welche und was dürfen die kosten?

Was die Außenansicht des Mobils betrifft, ist schon mehr Vorstellungskraft gefragt, wie das am Ende alles aussehen wird. Aber es liegen ein paar große Ausdrucke auf den Tischen, das sollte genügen. Und in diesem Punkt ist ohnehin alles schon recht weit gereift.

Wichtig ist rund um dieses Projekt, es soll menscheln … in dem Mobil, außerhalb, unter den BesucherInnen und zwischen jenen, die in diese Sache involviert sind.

Langweilig wird es Lucia und Carina nie, denn da kommt gerade wieder ein Telefonat herein, eine Anfrage um finanzielle Unterstützung für einen Klienten in einer Notsituation. Nicht zu vergessen die Emails von SpenderInnen aus der Datenbank, die Hilfe brauchen. Auch das ist Teil der unterschiedlichen Aufgaben im Fundraising. Es geht nicht nur darum, Spendengelder aufzustellen, sondern auch zielgerichtet und wirksam einzusetzen.

Keinesfalls vergessen möchte ich auch den Support meiner Beiträge auf liebedasleben.at, die ihr zum Leben erweckt. Danke!

Das Projekt Beziehungsmanagement, Sponsoring bei Veranstaltungen, der Marktplatz Lebensnetze, Konzepte, Informationsaufbereitung und Finanzierungsideen für diese und jene wichtigen Anliegen innerhalb von pro mente OÖ und für die Unterstützung jener Menschen, für die pro mente OÖ da ist und da sein möchten, füllen ruck-zuck die Teilzeit-Arbeitswoche der beiden.

Schön sei es, zu sehen, wenn sich was tut. Erfreulich, wenn andere die Ideen positiv aufnehmen oder damit geholfen werden kann. Dafür lohnt sich die eine oder andere Extrameile durchaus, darin sind sich die beiden einig.

Danke Lucia und Carina für die interessanten Einblicke in euer Arbeitsumfeld – und gebt Bescheid, wenn euch einmal langweilig ist. Ich hätte da nämlich auch die eine oder andere Idee 😉

06. September 2023

Zu Besuch im Seidl Bräu und in der Seidlerei in Steyr

Heute darf ich euch von meinem Besuch im ATZ Seidl Bräu in Steyr berichten, die Menschen mit psychischen Einschränkungen beim (Wieder-) Einstieg in den allgemeinen Arbeitsmarkt unterstützen. Das Arbeitstrainingszentrum Seidl Bräu umfasst die Arbeitsbereiche Service und Küche direkt im Gasthaus Seidl Bräu, aber auch eine eigene Reinigung/Wäscherei, eine Fertigung und ein Büro in den umliegenden Gebäuden sowie einen angrenzenden Shop, die Seidlerei.

Zunächst besuchte ich die Seidlerei, wo sowohl Eigenerzeugnisse, aber auch regionale und saisonale Produkte verkauft werden. Jennifer, die den Shop betreut, gab mir ausführliche Informationen zu allen Produkten und empfahl mir die hauseigenen Marmeladen und die von Chef Harry hergestellten Gewürzmischungen, die bei den KundInnen sehr gut ankommen. Auch Erzeugnisse anderer pro mente Einrichtungen finden großen Anklang bei den BesucherInnen. So werden beispielsweise Textilien der Nahtstelle oder Notizbücher von BUCHplus angeboten. Kulinarische Köstlichkeiten gibt es auch allerhand zu kaufen, wie regionalen Honig, Bier, Wein, Schokolade und vieles mehr. Mit großer Begeisterung zeigte mir Jennifer alles und erzählte mir, dass sie noch dieses Jahr den Lehrabschluss machen möchte, wofür ich ihr fest die Daumen drücke. Die Seidlerei ist auf alle Fälle mein Geheimtipp für alle, die auf der Suche nach einem Geschenk für einen lieben Menschen sind oder sich einmal selbst mit hochwertigen Produkten etwas Gutes tun wollen.

 

Katrin, psychosoziale Trainingsanleiterin des ATZ Seidl Bräu führte mich weiter durch die Reinigung und Wäscherei, wo zwei Damen eifrig am Wäschewaschen und Bügeln waren. Auch die Fertigung durfte ich mir ansehen, wo TeilnehmerInnen unter anderem für die Seidlerei Produkte verpacken, etikettieren, aber auch für externe Unternehmen Aufträge erledigen.

Weiter führte mich Lukas, Servicemitarbeiter des ATZ Seidl Bräu, durch das Gasthaus. Wir besichtigten den lichtdurchfluteten Cafébereich mit der Schankanlage, wo köstliche Limonaden aus selbst hergestellten Sirupen gemischt und liebevoll dekoriert werden, die Küche, wo schon eifrig für Mittag gekocht wurde und weiter die Gaststube und den Gastgarten. Die Arbeit im Service und der Kontakt zu vielen Menschen, die diese Arbeit mit sich bringt, so verriet mir Lukas, ist für viele TeilnehmerInnen eine große Herausforderung. Heute ist er froh, dass er im Serviceteam des Seidl Bräu ist und genießt den Austausch mit den Gästen. „Die Stammgäste brauchen Getränke oft gar nicht bestellen. Die kommen rein und wir wissen sofort was sie gerne trinken und sobald sie sich einen Platz gesucht haben, servieren wir ihnen bereits ihre Getränke.“, so Lukas, der über die freundliche Atmosphäre im Seidl Bräu berichtete. „Ich habe schon andere Lehrstellen begonnen, aber jetzt merke ich, im Service bin ich angekommen.“ Eine Lehre im ATZ Seidl Bräu ist sein nächstes Ziel, wofür ich ihm alles Gute wünsche.

Der Gastgarten im Innenhof bietet schattige Plätze, ideal für eine Mittagspause an heißen Sommertagen und ist trotz Zentrumslage sehr ruhig und lädt zum Verweilen ein. Auf einer Böschung, die den oberen vom unteren Außenbereich trennt, gedeihen Schnittlauch, Tomaten, Lavendel, etc. und verleiht dem Gastgarten noch ein Stück mehr Wohlfühlcharakter. Hier ließ ich meinen Besuch bei einem köstlichen Mittagessen und einer Orangen-Ingwer-Limonade ausklingen und freute mich, so viele nette Menschen bei meinem Besuch kennengelernt zu haben.

17. August 2023

Von Stoffen und Träumen

Heute begebe ich mich in eine stoffliche Welt und besuche die Nahtstelle im Linzer Hafenviertel, eines der insgesamt 16 Arbeitstrainingszentren von pro mente OÖ. Hier entstehen hochwertige Textilprodukte aus Stoffen, die auch Träume erfüllen – Träume vom erfolgreichen Wiedereinstieg in die Berufswelt. Im Rahmen der Arbeitstrainingszentren unterstützt pro mente OÖ Menschen mit psychosozialen Beeinträchtigungen bei der beruflichen Rehabilitation. Während eines 15-monatigen Trainings in realistischen Arbeitssituationen werden die TeilnehmerInnen unter fachlicher Anleitung auf ihrem Weg zurück ins Arbeitsleben begleitet. „Die TeilnehmerInnen lernen bei uns, wieder einem geregelten Tagesablauf nachzugehen, pünktlich zu sein und einen 8-Stunden-Arbeitstag gut zu bewältigen. Die sozialen Kontakte stärken ihre Teamfähigkeit. Geregelte Pausenzeiten und Angebote wie Bewegungstraining unterstützen die TeilnehmerInnen dabei, auf sich und ihre Bedürfnisse zu achten“, sagt die Sozialarbeiterin Emily Hoffmann.

Und so spinnt die Nahtstelle ein Sicherheitsnetz aus neuen professionellen Perspektiven. Diese sind auch für die persönliche Weiterentwicklung von Menschen mit psychischen und sozialen Problemen von zentraler Bedeutung. „Die fertigen Produkte der Nahtstelle machen Fortschritte und Erfolge sehr rasch sichtbar. Gleichzeitig werden die Geschicklichkeit und Frustrationstoleranz kontinuierlich gesteigert. Manche TeilnehmerInnen wachsen über sich hinaus – sie meistern gegen Ende des Trainings Aufgaben, die am Anfang unvorstellbar zu sein schienen“, so Stefanie Bittenauer, fachliche Trainingsanleiterin in der Produktion der Nahtstelle. 

 

Im Augenblick sind rund 30 Personen im Arbeitstraining beschäftigt und werden von einem engagierten Team aus professionellen SchneiderInnen und SozialarbeiterInnen unterstützt. Sie erzeugen qualitätsvolle Produkte, die zu einem fairen Preis verkauft werden. Die Nahtstelle Linz bietet damit nicht nur sozialen Mehrwert, sondern ist auch ein gefragter Wirtschaftsbetrieb, erklärt Kathrin Wögerbauer, fachliche Trainingsanleiterin in der Produktion der Nahtstelle: „Industrienähereien, wie wir eine sind, gibt es in Linz bzw. Österreich kaum noch. Aufgrund unserer Größe können wir sowohl umfangreiche Aufträge annehmen als auch kleinere Produktionen flexibel abwickeln. Wir haben einen sehr gut ausgestatteten Maschinenpark und können dadurch auf unterschiedliche Wünsche der vielfach langjährigen KundInnen eingehen, die unsere Liefertreue und Qualität schätzen.

Die verarbeiteten Stoffe stammen aus österreichischen und deutschen Webereien, produziert wird nach hohen sozialen, arbeitsrechtlichen und umweltschonenden Standards. Ob GroßkundInnen, Kleinunternehmen oder öffentliche Betriebe – die AuftraggeberInnen der Nahtstelle sind so vielfältig wie ihre Produkte. Die Bandbreite reicht von Bett- und Tischwäsche über Arbeitsbekleidung bis zu kreativen textilen Schöpfungen wie etwa Einkaufstaschen, Duftkissen oder Scrunchies.

Der Name Nahtstelle wurde ganz bewusst gewählt – als Symbol für Verknüpfendes und Haltgebendes.  

Die Nahtstelle verkörpert für uns einen Ort, an dem jede/r wachsen kann, einen Ort, der eine Verbindung von Erkrankung und Berufsleben ermöglicht, und einen Ort, an dem jede/r so sein darf, wie er/sie ist.“

13. Juli 2023

Psychosoziale Arbeit und Kunst wunderbar vereint

Das muss ich euch erzählen, weil ich immer noch so beeindruckt bin. Neulich war ich auf einer Kunstausstellung in der Vöcklabrucker Stadtgalerie Lebzelterhaus. Unter dem Titel „Werkschau“ wurden vom 12. bis zum 24. Juni 2023 künstlerische Fotografien von Julie May Queen gezeigt, die ab den 1990er-Jahren bis heute entstanden sind. Die tollen Werke der Künstlerin brachten mich richtig ins Staunen, welch kreative Köpfe bei pro mente OÖ arbeiten, denn Julie May Queen ist nicht „nur“ eine sehr talentierte Künstlerin, sondern eine ebensolche Fachtrainerin für den Dienstleistungsbereich „(textile) Fertigung“ des Arbeitstrainingszentrums (ATZ) Vöcklabruck.

Julie May Queen
Julie May Queen

Julie ist in London geboren, anschließend in Vöcklabruck aufgewachsen. Nachdem sie in Wien die Modeschule Hetzendorf absolvierte, führte sie ihr weiterer Karriereweg ins In- und Ausland, wo sie unter anderem als Bühnenbildnerin an Opernhäusern und Theatern arbeitete.

Durch ihre Kunst lernte Julie May Queen die unterschiedlichsten Persönlichkeiten kennen. Sie konnte Projekte mit Christian Ludwig Attersee, Hermann Nitsch, Roman Polanski, Ulrich Seidl, Vivienne Westwood und Alan Parsons Project verwirklichen, um nur einige berühmte Namen zu nennen.

Außerdem durfte Julie mit ihrer Kamera Prominente wie die mehrfache Grammy-Preisträgerin Chaka Khan, Schauspieler Tobias Moretti, Leichtathlet Edwin Moses (der unter anderem zweimal Olympiasieger wurde), Nobelpreisträger Sir Paul Nurse und noch einige mehr festhalten.

Auch für Film- und TV-Produktionen kam Julies Kreativität schon zum Einsatz. Haltet euch fest, jetzt kommt’s... ja sogar für HOLLYWOOD hat Julie May Queen bereits gearbeitet! 😮 Sie stattete nämlich den Hollywood-Film „The Reader“ mit ihren kunstvollen Fotografien aus.

Dass Julie für ihre Kunstwerke auch bereits Auszeichnungen in Wien und Barcelona bekommen hat, wundert jetzt bestimmt niemanden mehr, oder?

Auf ihren eindrucksvollen Lebenslauf angesprochen, meinte Julie zu mir, dass sie zwei große Lieben im Leben hat: das Soziale und die Kunst. Durch ihre Arbeit im ATZ Vöcklabruck von pro mente OÖ kann sie beide Lebensleidenschaften wunderbar miteinander verbinden. Was für ein Glück für die KollegInnen und die TeilnehmerInnen im ATZ Vöcklabruck!

Aktuell arbeiten sieben Arbeitstrainings-TeilnehmerInnen mit Julie als Trainerin in der textilen Fertigung zusammen. Es entstehen hier so wohlklingende Produkte wie z.B. das mit Zirbenflocken gefüllte Reinleinenkissen „Zirbelwind“ oder das „Heumännchen“, ein mit dem Produktnamen besticktes Vital-Duftkissen aus Leinen, das mit naturbelassenem Bio-Bergheu gefüllt ist. Die Produktpalette ist vielfältig. Generell liegt der Schwerpunkt aber auf Produkten, die der Entspannung und dem Entstressen im Alltag dienen sollen. Ganz toll finde ich, dass dabei sehr viel Wert darauf gelegt wird, dass für die Verarbeitung nur hochwertige und regionale BIO-Naturprodukte zum Einsatz kommen. Die wunderschönen Produkte von Julie und ihren TrainingsteilnehmerInnen sind übrigens unter anderem hier erhältlich: REH-GAL Vöcklabruck, SKRIBO Vöcklabruck, Mini Markt Hotel Wesenufer, kaufdahoam.at

 

Ich lass euch nun zum Abschluss ein paar von Julies fotografischen Kunstwerken zum Bestaunen da. Lasst die Bilder einfach auf euch wirken…

28. Juni 2023

Zu Land und auf dem Wasser – Hauptsache zusammen

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.“ Nach diesem Motto begaben sich 36 TeilnehmerInnen und deren Begleitpersonen von pro mente OÖ für einen Tagesausflug nach Gmunden.

Das Wetter spielte mit und bescherte der bunten Gruppe aus Grieskirchen frühsommerliche Temperaturen und Sonnenschein. Ein besonderes Erlebnis für alle, die das Miteinander im Alltag oft vermissen und nach den letzten Jahren erstmals wieder in Gesellschaft unterwegs sein konnten. Ein Spaziergang entlang der Esplanade gehörte genauso dazu wie die beschauliche Bootsfahrt an die Ostseite des Traunsees, wo sich die Ausflügler beim Hois’n Wirt stärkten. Während die einen das Zusammensein und den wunderschönen Ausblick genossen, wagten sich ein paar Mutige sogar noch in den See - strahlende Gesichter, wohin man blickte. 

Ermöglicht wurden diese Glücksmomente durch eine Spende der Firma Kellner&Kunz. Seit 2021 besteht eine Kooperation mit dem in Wels ansässigen Unternehmen, das TeilnehmerInnen von pro mente OÖ im Rahmen einer sogenannten Fähigkeitsorientierten Aktivität bzw. Integrativen Beschäftigung sowie Jugendliche des Angebots work.box vor Ort bei sich beschäftigt. Aufgrund der individuellen Bedürfnisse der einzelnen TeilnehmerInnen wird von beiden Seiten sehr darauf geachtet, wer, was, wie lange erledigen kann. Es geht darum, Verwiege- und Verpackungsarbeiten durchzuführen. Eine Arbeit, bei der große Genauigkeit und Zuverlässigkeit von den TeilnehmerInnen verlangt wird.

Für die beiden Kooperationspartner bedeutet die Zusammenarbeit mehr als ein Arbeitsübereinkommen. Es geht neben der Auftragsabwicklung um Wertschätzung, Sinnhaftigkeit und Rücksichtnahme. Miteinander für psychische Gesundheit ist im Rahmen dieses Projektes gelebte Realität und kein Werbegag.

Arbeiten gehen, etwas tun, wobei die Zeit wie im Flug vergeht, etwas Neues lernen und für sich erkennen, selbst etwas weitergebracht zu haben. Das sind die Gründe, warum die Plätze in dem Zubringerbus, der die TeilnehmerInnen zu Kellner&Kunz bringt, immer restlos besetzt sind 😉
„Es taugt mir so bei Kellner&Kunz, da hab‘ ich das Gefühl, dass ich in die Arbeit gehe und etwas Sinnvolles mache.“ Was braucht es da noch viele Worte.
Herzlichen Dank an die KollegInnen aus Grieskirchen für diesen Beitrag, der Lebensfreude für Menschen mit und ohne psychische Erkrankung zwischen Arbeit und Freizeit spürbar macht.

14. Juni 2023

Bewegungsfreude mit Gemeinschaftsgefühl

Heute steht bei mir „Sport und Spaß“ auf dem Programm. Unter diesem Motto treffen sich im Turnsaal des Peuerbach-Gymnasiums in Linz hochmotivierte SportlerInnen, die im Rahmen der Initiative pro sport von pro mente OÖ Fußball, Volleyball und Badminton spielen. pro sport ist Teil des Psychosozialen Treffpunkts Linz von pro mente OÖ. Dort erhalten Menschen in psychischen oder sozialen Krisen die Möglichkeit, unterschiedliche Freizeitangebote zu nutzen.

 

„Ich bin sehr kontaktfreudig und fühle mich allein zu Hause abgesondert. Ich mag Menschen und hier lerne ich immer wieder neue Leute kennen“, erzählt mir Hans, während er kleine Kunststücke mit dem Fußball vollführt.

Die vielseitigen körperlichen Aktivitäten im Repertoire von pro sport reichen unter anderem von Wandern und Gymnastik über Schwimmen bis zu Fußball oder Tischtennis. Die TeilnehmerInnen werden bei der Sportausübung auch von psychosozialem Fachpersonal begleitet.

„Im Zuge der sportlichen Betätigung werden soziale Kontakte geknüpft, das hilft gegen Einsamkeit. Gleichzeitig wird die psychische und physische Gesundheit gefördert. ‚Sport und Spaß‘ findet jeden Montag statt, das schafft Kontinuität, gibt Struktur und Halt. Nachdem das Angebot kostenlos ist, können auch sozial benachteiligte Menschen daran teilhaben. Im Sommer verlegen wir ‚Sport und Spaß‘ immer ins Parkbad, spielen Karten, Badminton, Tischtennis oder Volleyball, genießen das Wasser, die Sonne und das Gemeinschaftsgefühl“, schildert die Psychologin Martina Heiden, Mitarbeiterin von pro mente OÖ.

 

Zahlreiche Studien belegen, dass regelmäßiger Sport psychische Erkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen lindern kann. Das Gehirn wird stärker durchblutet, der Körper schüttet Glückshormone aus, die Stimmung bessert sich, die Leistungsfähigkeit steigt und die Schlafqualität nimmt zu. Dabei ist nicht entscheidend, welcher sportlichen Aktivität man nachgeht – was zählt, ist die Begeisterung dafür, sagt Johannes: „Für den Körper und die Psyche ist es ganz wichtig, dass man sich bewegt und Spaß dabei hat!“ 

05. Juni 2023

filino Linz:

Ein harmonisches Zusammenwirken von großartigen Menschen und beeindruckenden Maschinen

Heute war ich zu Besuch im filino Linz.

Zuerst begrüßte mich Jennifer Bachner, die gute Seele vom filino Linz. Sie kümmert sich vorbildlich um ihr Team. Sie erledigt Anträge, füllt Formulare aus, springt ein, wenn Not an der Frau ist und unterstützt die filino Mitarbeiterinnen bei ihrer Tätigkeit.

Im Anschluss lernte ich den Leiter Herrn Michael Rameseder kennen, der mich freundlich in Empfang nahm und sich sehr über meinen Besuch im filino freute.

Zunächst bekam ich von Frau Bachner eine Führung durch die echt beeindruckend große Halle. Weiters gibt es ein großes Stofflager, einen Zuschnittsraum und viel Platz für alle Mitarbeiterinnen in einer großen Küche und einem Pausenraum.

In der großen Halle stehen unzählige Nähmaschinen und andere Geräte, die durch Programmierung viele Schritte automatisch machen können.

Aber das tollste Gerät war der Cutter! Dieser ist seit einem Jahr im Einsatz und war mit einem Anschaffungswert von € 90.000,- auch echt teuer. Mit seiner vollautomatischen Steuerung kann der Cutter mindestens 20 Schichten Stoff nach einem eingegebenen Schnittmuster zuschneiden. Ich durfte bei diesem Arbeitsschritt dabei sein.

 

Im filino werden viele Arbeitsaufträge realisiert, unter anderem für OP-Bekleidung und Nachthemden von der Kepler Universitätsklinik, die in beachtlich großen Mengen bei der Qualitätskontrolle bereit liegen.

Schließlich lernte ich Carina E. kennen. Eine sympathische junge Frau, die seit 2012 im filino Linz arbeitet.

Sie erzählte mir von ihrem Start bei pro mente OÖ als sie erst 22 Jahre alt war, eine Lehre als Damenbekleidungsschneiderin gemacht, aber wie das Leben so spielt, nicht abgeschlossen hat.

 

Aber sie blieb dran, es war ihr Traum diese Lehre abzuschließen und vor 2 Jahren war es endlich so weit, sie hat es geschafft – sie ist nun Damenbekleidungsschneiderin. Dann, nach dem Lehrabschluss, erfüllte sie sich ihren zweiten Traum – einen Hund – und zwar einen Australian Shepherd, der auf den Namen COBY hört – meistens jedenfalls. Wenn Carina von ihm erzählt, merkt man sofort, wie sehr sie an ihm hängt und wie stolz sie auf ihren Coby ist. Während sie in der Arbeit ist, kümmern sich ihre Eltern um den Vierbeiner, der eine richtige Schlafmütze ist. 

Carina hat auch schon mit ihrer Schwester eine Amerikareise gemacht, aber ihre Reiselust hält sich in Grenzen und jetzt wo Coby da ist, bleibt sie sowieso am liebsten zu Hause.

Ein Wunsch ist noch offen, einen Partner mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Ich bin mir sicher, auch das wird noch in Erfüllung gehen, denn Carina ist eine hübsche und offene junge Frau.

 

Ich möchte mich ganz herzlich für den freundlichen Empfang im filino Linz und für das nette offene Gespräch bei Carina bedanken. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass auch ihre restlichen Wünsche noch in Erfüllung gehen – ich glaube fest  daran.

OP-Kleidung
OP-Kleidung
Nähplatz
Nähplatz

17. Mai 2023

Eine Arbeit mit Sinn und Mehrwert

Mein Blick hinter die Kulissen führte mich wie zuletzt in die Stadt Steyr, jedoch habe ich mir dieses Mal kein Wohnhaus, sondern einen Teil des Arbeitstrainingszentrums von pro mente OÖ, die DRUCKWERKSTATT, angesehen.

Hier werden hochwertige Drucksorten erstellt wie Flyer, Folder, Plakate, Visitenkarten uvm. Ziel der DRUCKWERKSTATT ist die Reintegration von Menschen mit psychosozialen Problemen in das Arbeitsleben.

Bei meinem Besuch hatte ich die Gelegenheit, mit dem Klienten Herrn V. zu sprechen: „Die Arbeit hier bringt mir wirklich sehr viel. Ich habe vorher 10 Jahre als Mechatroniker in der Privatwirtschaft gearbeitet. Nach meinem Burnout war ich komplett am Boden. Ich konnte nichts mehr tun, kam nicht mehr aus dem Bett, konnte nicht einkaufen. Das Essen ließ ich mir von einem Lieferservice bringen. Ich bin froh, dass ich von dem Angebot der DRUCKWERKSTATT erfahren habe. Hier kann ich gut arbeiten, kann mich bei Problemen jederzeit an SozialarbeiterInnen wenden und kann auch während der Arbeitszeit Psychotherapie in Anspruch nehmen. Die Arbeit kann ich mir gut einteilen. Mir ist es wichtig, dass ich eine Beschäftigung habe, das ist gut für Menschen. Man ist nie alleine, man hat Verantwortung, aber auch nicht zu viel, damit man nicht gleich wieder überfordert ist.“ Neben seiner Beschäftigung im Arbeitstrainingszentrum nützte Herr V. die Zeit für eine berufliche Neuorientierung. Er möchte in die IT-Branche wechseln.

Ich wünsche ihm auf jeden Fall alles Gute und bin optimistisch, dass Herr V. seinen Weg macht.

 

04. Mai 2023

Besuch im neuen Wohnhaus Steyr

Ich muss schon sagen: Wunderschön ist es, das neue Wohnhaus von pro mente OÖ in Steyr. Im März sind die BewohnerInnen umgezogen und – auch wenn am Anfang so manche/r skeptisch war – jetzt fühlen sich alle pudelwohl. Die neuen Zimmer sind sehr hell und räumlich großzügig angelegt. Besonders schön finde ich die offene Küche im Erdgeschoß mit dem Essbereich im Anschluss. Daneben ist gleich noch ein kleiner Fernsehraum, der total gemütlich wirkt.

Nachdem mich die Leiterin des Wohnhauses, Gaby Kolland, durch die Räumlichkeiten geführt hat, habe ich auch noch mit Herrn S. gequatscht. Er hat zur Zeit einen Übergangsplatz im Wohnhaus, hofft aber, dass er fix dort bleiben kann. Am liebsten sieht er fern – besonders die Serien „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und „MacGyver“ haben es ihm angetan, am Abend schaut er aber jeden Tag die Nachrichten. Er liest gerne Zeitung, geht gerne im nahgelegenen Tabor einkaufen, Highlight ist aber immer das gute Essen im Wohnhaus. „Ich bin eher ein ruhiger Typ und rede nicht so viel. Im neuen Wohnhaus finde ich es sehr schön. Ich mag es vor allem, weil es so schön hell ist“, sagt Herr S.

 

Nach diesen netten Eindrücken bin ich wieder nach Hause gefahren, hab‘ den Fernseher eingeschaltet und gucke gerade „MacGyver“ 😊.

17. April 2023

Georg von Gilgenberg - mit dabei am 5. Mai beim Frühlingsmarkt

Auf Einladung von Georg war ich kürzlich zu Besuch am Integrationshof Gilgenberg.

Nahe der deutschen Grenze gelegen, lässt es sich hier richtig gut zur Ruhe kommen. Wiesen, Wälder und Felder so weit das Auge reicht, traumhafte Natur rundherum, eine Idylle, wo Fuchs und Henne sich gute Nacht sagen.
Aber der erste Eindruck kann gewaltig täuschen, denn ganz so beschaulich geht es nicht immer zu am Integrationshof.

Schon gar nicht seit Georg 2021 hier eingezogen ist. Zusammen mit ihm kam nämlich auch sein großes Hobby die Bastelei nach Gilgenberg.
Vor dem Hof lagert und trocknet fein säuberlich geschlichtet Schwemmholz, das ein Freund des Hauses regelmäßig aus Inn und Salzach fischt. Ein Fundus, aus dem Georg immer wieder seine Grundlagen für neue Kreationen schöpft.

Mein Treffen mit ihm beginnt daher gleich da, wo häufig das künstlerische Schaffen seinen Ausgang nimmt, bei einem natürlich geschwungenen Stück Holz, das gleich an den Körper eines Drachen erinnert. Für mich hätte es das Potenzial für einen Lindwurm und da pflichtet Georg mir sogar bei.

Wir nehmen das Holz mit hinein in den Arbeitsraum, wo sich schnell zeigt, womit Georg seine Zeit verbringt. Von der Decke hängt ein feuerspeiender Drache, auf dem Regal stehen eine Burg, Türme, Ritter und Gefolgsleute, nicht aus Holz, dafür aus Filz. Auf einem anderen Tisch die bemalten Blumentöpfe, die eigentlich als Aschenbecher dienen. Direkt am Fenster eine große Kirche, ein alter Steyrer Traktor mit gefedertem Sitz.

Yesss, ich habe es sofort erkannt, dass da eine Kugelschreiberfeder im Spiel ist 😉 Georg schmunzelt.

Und da, das müsse ich mir ansehen, sagt Georg und hält eine Figur in Händen.

 

Ein Schamane...

Mit dem Körper einer Plastikdose, eine Styroporkugel als Kopf, Filzmaterial als Kleidung, der Stab aus Schwemmholz, so wie die Füße. Oder sind die nicht aus PVC? Das Dekomaterial, das ist kein Müll sondern ist gekauft, so wie auch der Pfeifenputzerdraht. Sowas gibt’s bei Tedi.
Wenn übrigens Katrin Dienst hat in Gilgenberg, dann kann es ein, dass die beiden eine kleine Shoppingtour ins nahe Braunau machen und sich mit Bastel- und Dekomaterial eindecken.

Da strahlen Georgs Augen.

Während Georg mir von seinen Ideen und Plänen erzählt, schweift sein Blick durch die großzügige Glasfront hinaus in den Hof, wo ein paar der anderen Mitbewohner in der Sonne sitzen.
Ansteckend sei das nicht mit dem Basteln. Eher skeptisch werde Georg manchmal beäugt ob seiner Energie und Lebensfreude, seinem unbändigen Spaß am Werkeln, am liebsten bis in die Nacht hinein. 

Was er sich wünscht?

Mehr Platz für seine Werke, eine richtig große Burganlage möchte er bauen.

Dann sollten auch viele Besucher nach Gilgenberg kommen am 5. Mai, denn da findet von 13:30 – 16:30 ein Frühlingsmarkt statt. In gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen können Besucherinnen und Besucher selbstgemachte Werkstücke kaufen. Wie z.B. Skulpturen aus Holz und Metall, Filzarbeiten, Keramik vom Erlenhof oder auch Basteleien vom Back up.
Georg freut sich über Menschen, die sich für sein Schaffen interessieren. Wem etwas gefällt, dem macht Georg eine besondere Freude und schenkt es ihm kurzerhand. Verkaufen ist nicht sein vorrangiges sein Ziel, dafür macht er das alles nicht.

Daher bin auch ich nicht mit leeren Händen aus Gilgenberg abgefahren, sondern mit ein paar Osterhasen aus Holz für mein Zuhause.

Und was gibt es sonst noch so in Georgs Leben?
Regelmäßig geht er raus zu den Schafen und Hühnern, die ebenfalls am Hof leben, um sie zu füttern. Mit seinem Radl ist er gerne unterwegs, weil es sich mit Motor auch super vorwärtskommen lässt.

Ja und wenn sich sonst was tut, egal ob Faschingsparty bei der Feuerwehr oder in der Tagesstruktur von pro mente, ein Ausflug nach Burghausen zum Mittelalterfest, Nikolaus und Krampuskränzchen, Georg ist immer gerne mit dabei.

Es war ein besonderer Nachmittag, den ich dank Georg in Gilgenberg verbringen konnte.

 

Es freut mich, jemanden kennengelernt zu haben, der sprüht vor Lebensfreude und Energie, jemanden, der jetzt sein Leben in der Hand hält und sein Glück noch dazu, auch wenn es in der Vergangenheit nicht immer nur sonnige

Tage gab.

  

 

Alles Gute Georg, weiterhin und viel Spaß bei deinem kreativen Schaffen!

12. April 2023

Live beim 20. pro Sport Austria Cup

 

 

Am 3. April verschlug es mich in das schöne Städtchen Steyr – der Grund war ein durch und durch sportlicher: Zum 20. Mal fand der pro Sport Austria Cup in der Steyrer Stadthalle statt. Den ganzen Tag spielten KlientInnen und BetreuerInnen Seite an Seite miteinander Fußball. Besonders schön war, dass auch Mannschaften aus Tschechien und Deutschland angereist waren.

 

 

 

Die Stimmung war echt toll und die Teams legten sich beim Spielen voll ins Zeug.

Ein Highlight war auch eine Tanzeinlage zwischen den Spielen. Beim Finale ging es dann wirklich um die Wurst: Die Bad Tölzer spielten gegen den SKV Steyr, der sich dann am Ende den verdienten Heimsieg beim Siebenmeter-Schießen holte. Da freuten sich natürlich die Einheimischen, darunter auch ein paar Profis von Vorwärts Steyr (die übrigens auch auf ihrer Webseite darüber berichten: https://www.vorwaerts-steyr.at/2023/04/05/heimsieg-beim-pro-sport-austria-cup/).

 

Gegen 17h gab es dann die Siegerehrung und danach wurde richtig lecker geschmaust.

Ich freue mich total auf den 21. Cup im Jahr 2024.

 

25.Jänner 2023

Terminkalender 2024

2024 wird ein besonderes Jahr.

Nicht nur, dass pro mente OÖ 60-jähriges Bestehen feiert, sondern dass der Verein Geschichte teilen und pro mente OÖ ein gemeinsames Kalenderprojekt zum Thema Demenz und Erinnerungen realisieren.

 

 

Der Verein Geschichte teilen sammelt und archiviert alte Fotos aus Oberösterreich für die nächsten Generationen und bewahrt so ein wichtiges Stück Erinnerung an damals. Tausende Follower auf Facebook zeigen Interesse an den veröffentlichten Fotos und beweisen so, dass Geschichte ein sehr lebendiges Thema ist. Johannes Gstöttenmayer vom Verein Geschichte teilen machte Ende letzten Jahres den 1. Schritt in Richtung eines gemeinsamen Kalenderprojektes unter Einbindung der Initiative liebedasleben.at.
Ich freue mich natürlich sehr und bin stolz, daran mitwirken zu dürfen!

 

Aufgrund der eigenen Familiengeschichte sind Johannes Gstöttenmayer die Themen Demenz und Aktionen gegen das Vergessen oder Vergessen werden ein großes Anliegen.

Als Gesichter des Projektes führen er selbst (Verein Geschichte teilen) und ich (pro mente OÖ) durch den Terminplaner. 52 Wochen werden illustriert mit alten Fotos Ansichten und zeigen den Alltag von damals. Lebensfreude anno dazumal, sozusagen. Ergänzt durch historische Informationen, was denn damals wie oder wo war und wie auch damals die Lebensfreude spürbar wurde, wird es letztendlich nicht nur ein gewöhnlicher Jahreskalender sein, sondern ein ganz besonderes Büchlein, das das Jahr 2024 überdauern wird.

Kontakte:

Solltest Du alte Alben und Fotos haben, die sie dem Verein Geschichte teilen zur Verfügung stellen möchten (diese werden lediglich eingescannt und auf digital archiviert) kontaktiere bitte Johannes Gstöttenmayer, email: fotoarchiv@geschichteteilen.at

 

Bei Interesse an einer Mitwirkung, am Kauf von Terminplanern, an einem Sponsoring oder einer Spende für das Projekt oder für allgemeine Fragen wende dich bitte an Lucia Mayerhofer mayerhoferl@promenteooe.at